Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche AltersVersorgung (BAV)
Die meisten Unternehmen meinen, dass sie schon „optimal“ in der BAV aufgestellt oder "versorgt" sind - so ist zumindest die häufigste Antwort von Unternehmern oder Personalleiter/-innen. Diese Annahme wird noch durch die Aussage des "unternehmenseigenen" Versicherungsvertreters bestätigt. 

Tatsache ist aber auch, dass etwa 90 bis 95% der Unternehmen bzw. Arbeitgeber sich der Haftungsvolumina und Haftungsrisiken aus z.B. dem § 1(1)3 BetrAVG in Verbindung mit dem § 89 VAG und diverser BAG-Urteile nicht bewusst sind oder diese deutlich unterschätzen (vgl. u.a. BAG-Urteil vom 19.06.2012 Kurzversion).

Kann oder darf ein Versicherer als Versorgungsträger nämlich z.B. gemäß §89 VAG nicht mehr leisten leisten oder erbringt gegenüber der gemachten Zusage des Arbeitgebers nur eine Minderleistung, dann haftet der Arbeitgeber gemäß §1(1)3 BetrAVG für die Differenz und zahlt diese auch. 

Da helfen die vorherigen Prognosen, Wertstandsmitteilungen und "Beteuerungen" der (hauseigenen) Versicherungsvertreter/-makler", Gruppenverträge, tarifliche oder so genannte "Branchenlösungen" auch nicht mehr.

Man kann die aktuell systemtechnische "Fehlentwicklung" bei der Arbeitgeberhaftung aber für die Zukunft korrigieren und gleichzeitig, z.B. bei einer Direktversicherung oder Pensionskasse, das Ergebnis für die Arbeitnehmer um bis zu 70% zu verbessern.