Pflegezusatzversicherung

Schon morgen können Sie oder auch Ihre Kinder durch einen Unfall oder eine Krankheit zum Pflegefall werden. 

  • Kennen Sie die Kosten für die einzelnen Pflegestufen?
  • Kennen Sie die Höhe der gesetzlichen Zuzahlungen für die einzelnen Pflegestufen?
  • Wie hoch ist Ihr geschätztes (monatliches) Gesamteinkommen - inklusive der Verwertung Ihres Vermögens?
  • Den Rest müssen Ihr Ehe-/Lebenspartner oder Ihre Kinder begleichen?  


Terminwunsch zum Thema "Pflegezusatzversicherung" -
denn die gesetzliche Absicherung deckt nicht einmal die Hälfte der Kosten ab

Ihr Ansprechpartner

Siegfried Mai, Dipl.Kfm.
Quiddestraße 46
81735 München

Festnetz:       +49 89 43651895
Mobiltelefon: +49 177 3920395

info@nettofinanz.eu

News / Wissenswertes

23.08.2016 ProContra
Pflegeabsicherung: Die leistungsstärksten Anbieter 2016
Welche Anbieter sind beim Pflegetagegeld besonders leistungsstark? Im Auftrag von Verbraucherfinanzen-Deutschland.de untersuchte KVpro, welche Leistungen Versicherer bei den Pflegestufen I, II, III und Demenz erbringen. Artikel lesen

18.02.2016 cash online
Elternunterhalt: Schwie­ger­sohn muss seine Finanzen offen­legen
Beteiligt sich das Sozialamt an den Pflegekosten einer Seniorin, darf es neben der Tochter auch deren Ehemann zur Auskunft über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse auffordern. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Mainz in einem aktuellen Urteil. - Artikel lesen

12.01.2016 Wirtschaftswoche
Immer mehr Pflegebedürftige brauchen Sozialleistungen
Die Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen - von rund 340.000 im Jahr 2005 auf zuletzt 453.000. - Artikel lesen

07.01.2016 procontra online
Was Sie über das Pflegestärkungsgesetz wissen sollten
Welche Änderungen bringt das Pflegestärkungsgesetz mit sich und wie wirkt das auf die Vermittlung von Pflegezusatzprodukten? - Artikel lesen

16.07.2015 DAS INVESTMENT.COM
Elternunterhalt - So retten unterhaltspflichtige Hausfrauen ihr Vermögen
Hausfrauen, die nicht privat fürs Alter vorgesorgt haben und für ihre Eltern unterhaltspflichtig sind, können ihr gesamtes Vermögen verlieren. Warum das so ist und wie die nicht berufstätigen Ehefrauen das vermeiden können, erklärt ... - Artikel lesen

12.06.2015 BGH

Kinder ohne Job müssen pflegebedürftige Eltern stärker unterstützen
Kinder, die kein eigenes Einkommen, aber Vermögen haben, müssen dieses für Unterhaltszahlungen an ihre Eltern im Pflegeheim einsetzen. Das entschied der Bundesgerichtshof. -
Artikel lesen