Geschlossene Investments

Geschlossene Investments sind gemäß § 34f(1)2 GewO "Anteile oder Aktien an inländischen geschlossenen Investmentvermögen, geschlossenen EU-Investmentvermögen oder ausländischen geschlossenen Investmentvermögen, die nach dem Kapitalanlagegesetzbuch vertrieben werden dürfen".

Der Anleger sollte darauf achten, dass der betreffende Berater/Vermittler die Erlaubnis hat, "geschlossene Investments" zu vermitteln, und dass Beratung und Verkauf nach den entsprechenden Vorschriften, inkl. der dazugehörigen Dokumentation (Anlegerklassifizierung, Auswahl, Offenlegung der Kosten, ...) ablaufen.

Wesen der geschlossenen Investments
Geschlossene Investments sind unternehmerische Beteiligungen, bei denen ein festgelegter Teil der Investitonssumme aus Eigenkapital und der andere Teil mit Fremdkapital finanziert wird.

Der festgelegte Eigenkapitalanteil wird von Anlegern "eingesammelt", welche sich in der Regel als Kommanditisten an einer GmbH & Co KG beteiligen. Ist dieser Investmentgegenstand vollständig finanziert, werden keine weiteren Anteile veräußert - das Investment ist geschlossen.

Geschlossene Investments bieten die Möglichkeit, sich mit einem verhältnismäßig geringen Kapitaleinsatz (oft schon ab 10.000 Euro Einmalanlage oder auch ratierlichen Zahlungen) an einer (meist) renditeträchtigen und steuerintelligenten Investition zu beteiligen.

Ein geschlossenes Investment ist eine unternehmerische Beteiligung, die nicht nach Prospekt verlaufen kann/muss, weshalb der Anleger die Risiken für das geschlossenen Investment, die in jedem Prospekt stehen müssen, beachten sollte.

Probleme und Chancen bei den Geschlossenen Investments
Bei den Schiffen haben einerseits die "Finanzkrise" und andererseits "hausgemachte" Probleme (Übertonnage, zu hoher Fremdkapitalanteil, ...) dazu geführt, dass sehr viele Schiffsbeteiligungen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gekommen sind.

Auch in den übrigen Anlageklassen wie Private Equity, Immobilienfonds, ... oder den Regenerativen Energein gibt Schatten und Licht bezüglich des wirtschaftlichen Ergebnisses für die Anleger.

Es gibt aber nach wie vor gute Angebote im Bereich der Geschlossenen Investments am Markt, die ein ausgewogenes Chancen-/Risiko-Verhältnis haben und eine vernünftige Rendite erwirtschaften. Hierzu gehören unter anderem die Aquila-Fonds, die Mebs-Fonds, die Angebote der MCE oder der ZBI.

Außerdem gibt es derzeit interessante Angebote im Bereich der "Direktinvestments" (Container, Güterwagons, ...) die jedoch nicht unter die Vorschriften der geschlossenen Investments fallen, sondern als nicht regulierte Kapitalanlagen bezeichnet werden - meist sind es Wirtschaftgüter, die fest vermietet sind, nach der Lauf-/Mietzeit wieder zurück gegeben werden und somit vergleichsweise gut kalkulierbar sind.

Informationen und Beratung
zu den Angeboten einzelner Anbieter erhalten Sie gerne bei Siegfried Mai (089/43651895) oder fordern Sie einen Gesprächstermin über unser 
Kontaktformular an. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Ihnen die Kosten und Risiken eines geschlossenen Investments, inklusive Totalverlust, dargestellt werden.