Kapitalanlagen

Neben den Kriterien Rendite, Sicherheit und Liquidität spielen die Kosten einer Kapitalanlage bzw. einer LV/RV/Fondspolice eine entscheidende Rolle bei der Auswahl einer Kapitalanlage.

Pflicht des Lizenznachweises durch den Berater/Vermittler
Der Anleger sollte sich als erstes die Lizenz des Berater/Vermitlers aushändigen lassen, welche letzteren dazu berechtigt die angebotene Kapitalanlage überhaupt zu vertreiben - vgl. auch
Neurordnung der Finanzdienstleister und die unten stehenden gesetzlichen Regelungen.  

Günstigerprüfung auch bei Kapitalanlagen
Aufgrund einer niedrigeren Kostenbelastung bei "nicht-provisionsbelasteten" NETTO-Produkten/Tarifen oder Direktinvestments kann auch Ihre Kapitalanlage ein deutlich höheres Endergebnis erzielen (bis zu 70%).

Vereinbaren Sie einen Termin für die Günstigerprüfung Ihrer Kapitalanlage (offene, geschlossene Investments, Direktinvestments) und/oder Ihrer LV/RV/Fondspolice über unser
Kontaktformular oder rufen uns unter 089/43651895 an. 

Gesetzliche Vorgaben, Transparenz, Kosten
Mittlerweile müssen alle Vermittler und Berater von Finanzanlagen und Versicherungen dem Kunden / dem Interessenten zu Beginn des Beratungs-/Vermittlungsprozesses einen Nachweis über ihre Qualifikation bzw. Berechtigung vorlegen, dass sie diese Art von Kapitalanlagen bzw. Versicherungen überhaupt vermittlen/verkaufen dürfen. Zu beachten sind insbesondere die folgende Vorschriften:

- §34c GewO für Immobilien, Darlehen
-
§34d GewO für Versicherungen 
-
§34f (1) 1 GewO offene Investments
-
§34f (1) 2 GewO geschlossene Investments
-
§34f (1) 3 GewO Vermögensanlagen gemäß § 1(2) VermAnlG   *)
- nicht regulierte Kapitalanlagen (z.B. Direktinvestments)

Weiterhin sind von den Beratern/Vermittlern eine Anlegerklassifizierung, Bedarfsanalyse, Dokumentation der Beratung, Offenlegung von Kosten, ... durchzuführen und der Anleger ist auf die spezifischen Risiken der jeweiligen Kapitalanlage hinzuweisen.

Der Finanzanlagevermitler muss sich zwingend einer jährlichen Prüfung für seine Geschäftsvorfälle gem §24 FinVermV unterziehen

*) Diese Vermögensanlagen werden von NettoFinanz nicht betreut.

Mögliche Risiken und Chancen bei Kapitalanlagen
Eigene wirtschaftliche Situation/Entwicklung (z.B. Arbeitslosigkeit oder Lotto-Gewinn), Börsenentwicklung, Bonität und Solidität des Emissionshauses, Devisenkurs, Zins, Inflation, (volks-)-wirtschaftliche Entwicklung, Politik, Natur, Umwelt, ... , Totalverlust

Fragen zur Kapitalanlage
Wieviel Kapital will und kann der Anleger einzahlen?

Welche Einzahlungsmodalitäten wünscht der Anleger (einmalige/ratierliche, Sonderzahlungen)?

Wann und mit welchen Modalitäten möchte/muss der Anleger an sein Kapital kommen?

Welche Rendite-Erwartung/-Ziele "nach Steuern" hat der Anleger?

Welche Risiken ist der Anleger bereit für die entsprechende Rendite-Erwartung einzugehen?

Auswahlkriterien/Vermögensklassen/Risikostreuung
Man sollte nicht das gesamte (verfügbare) Geld in eine Vermögensklasse/Anlageform (z.B. alles in Immobilien, Direktinvestments, Aktien oder Bonds) geben, weil jede Vermögensklasse und jede Einzelanlage im Laufe der Zeit negative und positive Entwicklungen nehmen kann.

Deshalb sollte man sein Vermögen entsprechend den oben genannten Einflussfaktoren, wie Sicherheitsbedürfnis, Liquiditätsmix, ... oder Renditeerwartung auf verschiedene Kapitalanlageklassen veteilen. Stichworte sind hier Risiko-/Ertragsverhältnis, Portfoliotheorie oder Finanzplanung .

Informationen und Beratung 
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen uns gemeinsam Ihre Ziele im Bereich der Kapitalanlage festzustellen, Ihre Möglichkeiten ausloten und dann eine am "NETTO-Ertrag" ausgerichtete Strategie realisieren, Nutzen Sie für eine Terminvereinbarung das 
Kontaktformular oder rufen Sie uns unter 089/43651895 an.

Ihr Ansprechpartner

Siegfried Mai, Dipl.Kfm.
Quiddestraße 46
81735 München

Festnetz:       +49 89 43651895
Mobiltelefon: +49 177 3920395

info@nettofinanz.eu

News/Wissenswertes

05.09.2014 - Fonds professionell
BGH: Vertragskosten von Rentenprodukten müssen in Euro ausgewiesen werden
Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil entschieden, dass die Vertragskosten von Altersvorsorgeprodukten in den entsprechenden Produktinformationsblättern grundsätzlich in Euro ausgewiesen werden müssen. - Artikel lesen

19.08.2014 AssCompact
Kapitalanleger: WP-Gesellschaften können haften
Anleger, die im Vertrauen auf ein fehlerhaftes Testat ihr Geld angelegt haben, können gegenüber der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die das Testat erstellt hat, Schadensersatzansprüche geltend machen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. - BGH, Urteil vom 24.04.2014, Az.: III ZR 156/13 - Artikel lesen
 
19.08.2014 - ProContra
Ökofonds mit teurer weißer Weste
Von 46 ethisch-ökologischen Produkten genügt nur ein Anlagevehikel allen Ausschlusskriterien. Die bessere Wertentwicklung und schlankeren Kosten weist indes die Konkurrenz auf. - Artikel lesen

04.03.2014 - Haufe BayLfSt
Einzug der Kirchensteuer auf die Abgeltungssteuer ab 01.01.2015 automatisch -
lesen Sie mehr

23.02.2014 - Handelsblatt
BAFin will keine Unternehmen prüfen
Eine "wirtschaftliche" Prüfung von (geschlossenen) Investments wird die BAFin auch in Zukunft nicht wahrnehmen >> weiterhin nur "Unterlagenprüfung"- dennoch lesenswert